Medizinische Universität Graz Austria/Österreich - Forschungsportal - Medical University of Graz

Logo MUG-Forschungsportal

Gewählte Publikation:

Raith, M.
„Search for excellence or good enough?“ Vergleich der Qualitätsmanagementsysteme für niedergelassenen Ärzten in Deutschland und Österreich, bezogen auf die von den Interessensvertretern KBV und ÖQMed angebotenen Systeme QEP und ÖQM
Masterstudium; Gesundheits- und Pflegewissenschaft; [ Masterarbeit ] Graz Medical University; 2017. pp. [OPEN ACCESS]
FullText

 

Autor/innen der Med Uni Graz:
BetreuerInnen:
Lohrmann Christa
Altmetrics:

Abstract:
Die Sicherung und Weiterentwicklung der ambulanten Versorgungsqualität bekommt in entwickelten Gesundheitssystemen einen immer höher werdenden Stellenwert. Auch in Österreich und Deutschland wurden die Leistungserbringer auf Basis von neuen gesetzlichen Vorgaben zur Teilnahme an Qualitätsmanagement verpflichtet. Darüber hinaus wurde den jeweiligen Interessensvertretern (ÖÄK und KBV) die Entwicklung und Implementierung von international vergleichbaren Qualitätsmanagementsystemen vorgeschrieben und die Umsetzung durch die Leistungserbringer zu kontrollieren und bewerten. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es herauszufinden, inwiefern sich ÖQM und QEP hinsichtlich Ansatz, Aufbau und Struktur sowie Arbeitsmethodik unterscheiden bzw. worin Gemeinsamkeiten bestehen und inwiefern sich der Ansatz der Qualitätsvorgabe, -messung, -beurteilung durch eine Instanz in den jeweiligen System widerspiegelt. Diese Aspekte sollten im Rahmen einer Literaturarbeit abgehandelt werden. Dazu wurde zahlreiche Fachliteratur sowie Forschungsergebnisse zusammengetragen, kritisch beurteilt und miteinander verglichen. Die Ergebnisse der Sekundäranalyse zeigen, sind die größten Unterschiede der Qualitätsmanagementsysteme einerseits auf die unterschiedlichen Positionen der Interessensvertreter ÖÄK sowie KBV sowie andererseits auf die Art der Arbeitsmethodik, dh. wie die Umsetzung bzw. Kontrolle der Vorgaben von den jeweiligen Beteiligten (Interessensvertreter, Auditoren/ Visitoren, Zertifizierungsstellen) durchgeführt wurden, zurück zu führen. Darüber hinaus sind die zur Selbstbewertung eingesetzten Qualitätskriterien, -indikatoren und Items in QEP umfassender als in ÖQM, sowie deren Erreichungslimits höher. Gemeinsamkeiten gibt es hinsichtlich der überbegrifflichen Vorgaben, der verwendeten Instrumente (Selbstbewertung, Audit/ Visitation) sowie der noch freiwilligen Möglichkeit der Zertifizierung nach positivem Abschluss der Implementierung. Die Arbeitsmethodik von QEP lässt sich als transparenter als von ÖQM einstufen. Auf beiden Seiten gibt es Anzeichen, dass die Anreize bzw. Interessen der Interessensvertreter den Systemen sowie der Arbeitsmethodik der QMS zugrunde liegen.

© Meduni Graz Impressum