Medizinische Universität Graz Austria/Österreich - Forschungsportal - Medical University of Graz

Gewählte Publikation:

SHR Neuro Krebs Kardio Lipid

Deinlein, T; Richtig, G; Schwab, C; Scarfi, F; Arzberger, E; Wolf, I; Hofmann-Wellenhof, R; Zalaudek, I.
Der Einsatz der Dermatoskopie in der Diagnose und Therapie von nichtmelanozytären Hautkrebsformen.
J Dtsch Dermatol Ges. 2016; 14(2): 144-152. [OPEN ACCESS]
Web of Science PubMed FullText FullText_MUG

 

Autor/innen der Med Uni Graz:
Arzberger Edith Johanna
Deinlein Teresa Maria
Hofmann-Wellenhof Rainer
Richtig Georg
Schwab Christoph
Wolf Ingrid
Zalaudek Iris
Altmetrics:

Dimensions Citations:

Plum Analytics:
Abstract:
Die Dermatoskopie stellt heute einen integrativen Teil jeder klinischen Hautkrebsuntersuchung dar, da sie die Früherkennung von melanozytären und nichtmelanozytären Hautkrebsformen im Vergleich zur Untersuchung mit dem bloßen Auge deutlich verbessert. Neben ihrem diagnostischen Einsatz nimmt diese nichtinvasive Methode auch eine zunehmende Rolle in der Wahl und Bewertung unterschiedlicher Therapien von nichtmelanozytären Hauttumoren wie Basalzellkarzinomen, aktinischen Keratosen, Plattenepithelkarzinomen, aber auch seltenen Tumoren wie dem Merkelzellkarzinom, Angiosarkom oder dem Dermatofibrosarcoma protuberans ein. So ist die Dermatoskopie ein valides Werkzeug zur präoperativen Tumorrandbestimmung von Basalzellkarzinomen, kann aber auch zur Verlaufskontrolle nach erfolgter topischer Therapie von aktinischen Keratosen eingesetzt werden. In diesem Artikel soll ein Überblick über den Einsatz der Dermatoskopie in der Diagnose und Therapie unterschiedlicher Formen des nichtmelanozytären Hautkrebses gegeben werden. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

© Meduni Graz Impressum